SC hadert mit unverdienter Niederlage

1. Mannschaft • 21. August • 1:2 in Brackel/Abseitstor bringt Entscheidung

War das ärgerlich! Der SC verlor auch das zweite Spiel der Westfalenliga mit 1:2 (0:1) beim SV Backel 06 im Dortmunder Osten. Es war eine völlig unnötige und unverdiente Niederlage. Das sah auch Cheftrainer Alex Bruchhage so, der es so formulierte: „Der Sieg für Brackel war unverdient, das Siegtor zum 2:1 für Brackel war klar Abseits, auf der anderen Seite haben wir dicke Chancen ausgelassen. Wir hätten schon zur Pause mit 3:0 führen müssen.“

Bruchhage traf mit seiner Feststellung den Tenor und den Charakter des Spiels am Brackeler Hallenbad. Gianluca Greco, der in der Spitze vor Jonas Schmidt spielte, hatte zwei glasklare Chancen zur Führung, vergab sie aber und hatte Pech. Auch Olli Busch scheiterte. „Zur Pause musste schon alles klar sein“, meinte auch SC-Vizepräsident Tua Schweineberg. Der SC wucherte mit dem Chancenkapital.

Die Strafe folgte kurz vor dem Pausentee. „Bei dem Tor waren wir in der Abwehr zu ungestüm“, erklärte Bruchhage. Yamoussa Sylla spazierte durch die Abwehr und ließ dem starken und sicheren SC-Keeper Ricardo Alves keine Chance (42.).

Nach dem Wechsel setzte sich die Neheimer Dominanz fort. Burak Yavuz kam für den angeschlagenen Thymor Schwarzenberg ins Team. Der SC drückte und erhielt einen Handelfmeter, den Okan Güvercin sicher zum 1:1 verwandelte (77.). Statt jedoch weiter nach vorn zu spielen, ließ sich der SC in die eigene Hälfte drängen und hatte Pech: Brackels Veit-Laurin Wettklo stand - so auch neutrale Zuschauer - deutlich im Abseits und erzielte das Siegtor (83.). Drei Minuten später parierte Ricardo Alves glänzend einen Foulelfmeter und hielt sein Team im Spiel. Der SC drückte, wechselte Georg Voß und Philipp Bilinski ein: Das Tor zum ersten Punkt wollte nicht fallen.

Fazit: „Wir haben uns gegenüber dem Spiel gegen Sinsen stark verbessert und viele Torchancen kreiert“, sagte Bruchhage. Unterm Strich stehen 0 Punkte und 1:5 Tore. Dadurch will sich der SC aber nicht irritieren lassen. Am nächsten Sonntag kommt der DSC Wanne-Eickel ins Binnerfeld, ein Hochkaräter zweifellos, aber - wie heißt es so schön – in jedem Spiel werden die Karten neu gemischt.

Auch die SC-Reserve verlor ihr Spiel, das erste in der neuen Saison. 0:1 hieß es beim SuS Beckum. Ein Punkt wäre verdient gewesen, so lautete der Tenor am Freitagabend.


SC will sich für Auftaktniederlage rehabilitieren

1. Mannschaft • 20. August • Spiel auf Augenhöhe in Dortmund-Brackel erwartet

Die Devise für die zweite Partie in der Westfalenliga ist klar: Der SC will sich am Sonntag, dem 21. August, 15 Uhr, beim SV Brackel 06 für die 0:3-Auftaktniederlage gegen den TuS Sinsen rehabilitieren. Die Niederlage ist aufgearbeitet, die Enttäuschung ist gewichen: Für die Mannschaft von Cheftrainer Alex Bruchhage heißt es mit Kampf, Leidenschaft und dem ohnehin vorhandenen großen spielerischen Vermögen etwas Zählbares aus dem Dortmunder Osten mitbringen.

Beim SV Brackel lässt man sich von der Neheimer Niederlage nicht täuschen. Der neue SV-Trainer Jörg Lange weiß um die Qualitäten des SC. Insider erwarten ein Spiel auf Augenhöhe. Brackel erreichte zum Auftakt beim FC Lennestadt immerhin ein 1:1, lag lange 0:1 zurück, ehe Oliver Adler kurz vor Schluss per Foulelfmeter den Ausgleich erzielte. „Insgesamt geht das Ergebnis in Ordnung“, meinte Lange.

„Herz und Leidenschaft“: So lautet der offizielle Claim der Dortmunder. Im Stadion am Hallenbad an der Oesterstraße geht es traditionell hoch her. Das wird auch am Jägerfest-Sonntag der Fall sein. Der SC ist vorbereitet und will sich auf keinen Fall die Festlaune verderben lassen.


Start der „Mission Klassenerhalt“

1. Mannschaft • 17. August • Auftaktspiel am Freitag beim SuS Beckum

Der SC und schon gar nicht Holger Engelmann geben sich Illusionen oder Träumereien hin: „Für die Reserve geht es in diesem Jahr ausschließlich um den Klassenerhalt“, sagt der engagierte Cheftrainer der zweiten Mannschaft. „Wir haben einen derart großen Umbruch in der Mannschaft, dass wir lange Zeit brauchen werden, um eine Einheit zu werden - fußballerisch und neben dem Platz. Die Zeit muss man uns geben.“

Engelmann und sein spielender Co-Trainer Mehmet Kurt haben in der Vorbereitung alles in die Waagschale geworfen, um eine konkurrenzfähige Mannschaft zu formen. Konzepte und Kondition, Taktik und Teamgeist: Alles stand auf der Tagesordnung. Die erste Probe der „Mission Klassenerhalt“ steigt am Freitag, dem 19. August, um 19.30 Uhr beim SuS Beckum im Stadion „Zur Hinsel“. „Dass das ein heißes Pflaster ist, wissen wir“, heißt es beim SC. Engelmann weiß, dass „Beckum als Aufsteiger von großer Euphorie, Leidenschaft, Kampf und vollem Engagement getragen“ wird. „Wir müssen dagegenhalten, um einen guten Start in die neue Spielzeit zu erreichen.“

Taktisch muss es aus einer sicheren Abwehr nach vorn gehen. Experimente - so Engelmann - werde es nicht geben. Der Chefcoach hofft auf „Hilfe von oben“. Da die erste Mannschaft erst am Jäger-Sonntag um 15 Uhr beim SV Brackel im Dortmunder Osten im Stadion am Hallenbad antritt und dort sich für die Auftaktniederlage gegen Sinsen rehabilitieren will (und kann), könnten einige Spieler aus dem Westfalenliga-Kader in der Reserve aushelfen.

Engelmann wünscht zudem, dass einige Fans sein Team nach Beckum begleiten. Danach könnten sie immer noch ins Festzelt zum Bayerischen Abend auf dem Neheimer Markplatz gehen …


Schuss vor den Bug zum Saisonstart

1. Mannschaft • 15. August • Heimserie gerissen: 0:3 gegen Sinsen

War das ein enttäuschender Auftakt in der Westfalenliga: Der SC verlor das Heimspiel gegen den TuS Sinsen mit 0:3 (0:1) und zeigte dabei eine in jeder Hinsicht enttäuschende Leistung. Eine Woche nach dem Pokaltriumph gegen Rhynern zeigte sich der SC von einer - lange nicht mehr so erlebten - schwachen Seite und verlor hochverdient gegen einen biederen, aber cleveren und robusten Gegner. „Keine Frage, wir haben verdient verloren“, meinte Cheftrainer Alex Bruchhage nach den 90 Minuten vor 300 Zuschauern. „Wir haben viele Fehler gemacht, und die werden in der Westfalenliga brutal bestraft.“ Mit dieser Niederlage ist die Serie der seit einem Jahr ungeschlagenen Heimspiele gerissen.

Ein Knackpunkt war das 0:1 winzige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff, von dem sich der SC nie erholte. Es war ein völlig unnötiges Tor, das selbst die Gäste aus Marl überraschte. „Bis zur Pause haben wir nicht gut gespielt, aber wir waren die bessere Mannschaft“, meinte Bruchhage. Zwingend war das allerdings nicht, denn Torchancen bis auf eine in der ersten Minute waren Fehlanzeige.

Nach dem Wechsel verlor der SC endgültig den Faden, Fehlpässe zuhauf, Unsicherheiten im Minutentakt. Keine zwingenden Aktionen, kaum Torchancen: Nein, das war nicht der SC, den wir kennen. Die Folge waren die beiden weiteren Tore der Gäste kurz vor Schluss. Deren Trainer Martin Schmidt meinte: „Wir haben verdient gewonnen, haben nervös begonnen. Das 1:0 war natürlich psychologisch ungemein wichtig. Danach waren wir besser.“

Für den SC war diese Auftaktniederlage ein „Schuss vor den Bug“. In der Westfalenliga ticken die Uhren eben anders. Der SC muss diese Zeichen erkennen, dann werden sich auch Erfolge einstellen. Am kommenden Sonntag geht es nach Dortmund zum SV Brackel, der in Lennestadt ein 1:1 erzielt hat.


Jede Woche voller Einsatz und volle Konzentration

1. Mannschaft • 12. August • Riesige Vorfreude auf Start gegen Sinsen

Endlich geht es los! Am Sonntag, dem 14. August (15.15 Uhr), startet der SC mit dem Spiel gegen den TuS 05 Sinsen ins „Abenteuer“ Westfalenliga. Die Mannschaft um Cheftrainer Alex Bruchhage weiß, was auf sie zukommt: „Jede Woche müssen wir vollen Einsatz zeigen und uns voll konzentrieren“, sagt Bruchhage. „Wir wollen in der Westfalenliga eine gute Rolle spielen.“

Die Voraussetzungen dafür sind gut, auch wenn das letzte Vorbereitungsspiel in Werdohl mit 2:4 verloren wurde. Das Ergebnis soll nicht überbewertet werden, es zeigt aber auch, dass die Mannschaft stets vollen Einsatz zeigen muss, um gewinnen zu können. Ansonsten verlief die Vorbereitung glänzend. Der Pokalsieg gegen Rhynern schlug hohe Wellen, auch im Ruhrgebiet, wo die meisten Gegner in der Westfalenliga beheimatet sind. „Mensch, die Sauerländer sind ja richtig gut“, hieß es diese Woche in Dortmund.

Bruchhage setzt im Spiel gegen Sinsen auch und besonders auf die überragende Heimstärke, die auch gegen Rhynern unter Beweis gestellt wurde. Der Respekt vor Sinsen ist da. „Sinsen ist vorn gefährlich und taktisch sehr gut geschult.“ Sinsens Trainer Martin Schmidt weiß „um die Neheimer Stärke“, vertraut aber seinem Team, das sich qualitativ verstärkt hat. Das Ziel der Elf aus Marl lautet schlicht und einfach „Klassenerhalt“.

Natürlich geht es auch beim SC um die Sicherung der Klasse. Der Grundstein soll im ersten Spiel gegen den TuS Sinsen, einer Mannschaft auf Augenhöhe, gelegt werden. „Wir wollen gut in die Saison starten.“ Verzichten muss Bruchhage auf den pfeilschnellen Außenverteidiger Riad Xhaka, der wegen einer Hochzeit in der Familie nicht da ist.

Kapitän Busch: Wir haben Spaß am Fußball

Kapitän Oliver Busch zeigt sich in einem Interview mit der SC-Internet-Redaktion optimistisch, dass die Mannschaft eine gute Rolle in der Westfalenliga spielen wird. „Wir sind ein Team und haben Spaß am und Lust auf Fußball“, sagt Olli.

Mit welchen Erwartungen geht die Mannschaft ins Abenteuer Westfalenliga?

Mit der Erwartung an die guten spielerischen und kämpferischen Leistungen der vergangenen Saison anzuknüpfen und somit so schnell wie möglich viele Punkte zu sammeln, um mit dem Abstiegskampf nichts zu tun zu haben.

Warum wird der SC eine gute Rolle spielen?

Weil die Mannschaft weiterhin eine gesunde Mischung aus vielseitigen Spielern hat, die Vorbereitung sehr gut gelaufen ist und die Mannschaft (wie gegen Rhynern gezeigt) über eine ausreichende Qualität verfügt.

Was zeichnet die Mannschaft aus?

Generell hat die Truppe Spaß am Fußball und Lust etwas zu erreichen. Weiterhin herrschen ein starker Zusammenhalt und ein guter Teamgeist. Außerdem hat die Truppe viele vielseitige und qualitativ hochwertige Spieler, mit denen aus einer kompakten Defensive und einem gefährlichen Angriffsspiel erfolgreicher Fußball gespielt werden kann.

Wie ist Dein Tipp fürs Spiel gegen Sinsen?

Wir gewinnen 2:0, da wir uns aktuell in guter Verfassung befinden und erfolgreich in die neue Saison starten wollen.