Bitteres Pokalaus in Hagen

1. Mannschaft • 09. Oktober • Später Gegentreffer und Elfmeterschießen führen zum Ausscheiden.

Der SC Neheim durfte in Hagen bis zur 95. Minute dank der 1:0-Führung von Rejhan Zekovic (50.) von weiteren Pokalaufgaben in Westfalen träumen. Doch mit der letzten Aktion gelang dem Tabellenführer der Landesliga 2, SpVg Hagen 1911, der Ausgleich. Ex-Juniorennationalspieler Tim Bodenröder knallte den Ball von der Strafraumgrenze an den Innenpfosten, von wo das Leder ins Gehäuse der Neheimer ging. SC-Torwart Leon Zielonka hatte zuvor im Gewühl den Ball gegriffen und war in den Augen des Schiedsrichters mit dem Ball in den Händen außerhalb des 16ers.

Wenige Minuten zuvor hatte Rejhan Zekovic freistehend bei einem Konter den zweiten Treffer auf dem Fuß. Er traf ebenfalls den Pfosten, von dem der Ball aber ins Toraus sprang. Bereits zuvor ließen die Neheimer Konterchancen ungenützt, was bestraft wurde. Mit dem moralischen Vorteil des späten Ausgleichs gingen die Hagener selbstbewusst ins Elfmeterschießen. Während vier Hagener trafen, waren für den SC nur Jonas Michler und Maurice Majeweski erfolgreich.Lukas Wulf und Patrick Nettesheim scheiterten. Somit hieß es am Ende 5:3 für Hagen nach Elfmeterschießen. „Wir haben gegen einen starken Gegner verloren“, sagte SC-Coach Alex Bruchhage nach dem bitteren Ausscheiden. Taktisch hatte der SC vor allem im zweiten Durchgang gut agiert. Hagen trifft im Viertelfinale nun auf Rot-Weiß Maaslingen, das im Heimspiel nahe der niedersächsischen Grenze Oberligist TuS Ennepetal mit 5:0 düpierte. Für den SC geht es Sonntag in der Westfalenliga mit dem Heimspiel gegen den FC Lennestadt weiter (Anstoß 15.15 Uhr).

Zurück