Bruchhage: Den Moment genießen

1. Mannschaft • 01. Oktober

Was Bruchhage meinte, war klar: Solch dicke Torchancen, wie sie der SC in der zweiten Halbzeit vergab, muss man einfach verwerten. Der SC führte gegen einen engagiert spielenden Gegner, der die letzten drei Spiele verloren hatte und sich im Binnerfeld sehr ordentlich aus der Affäre zog, durch einen von Okan Güvercin (35.) verwandelten Foulelfmeter - Lukas Greis war nach einem mutigen und herrlichen Alleingang gefoult worden - mit 1:0. Eigentlich hätte die Mannschaft bei den klasse herausgespielten Kontern zwei/drei Tore mehr erzielen müssen, wucherte aber mit dem riesigen Chancenkapital. „An der Chancenauswertung müssen wir arbeiten“, sagte Bruchhage, der von seinem Kader voll überzeugt ist. „Wir sind ein Team und können flexibel auf jeden Gegner reagieren. Von der Taktik her sind wir in der Lage, uns richtig zu orientieren. Jeder Spieler ist für uns wertvoll, wir brauchen jeden.“

Angesprochen auf mögliche Ambitionen, ganz oben anzugreifen, was ein Tabellenvierter durchaus im Sinn und Plan haben könnte, meinte der Coach: „Wir genießen das Momentum, also den Moment. Von ganz oben kann keine Rede.“ Dennoch, so der Eindruck, freut sich Bruchhage mit seinem Team auf das Spitzenspiel in Wanne-Eickel. Wanne liegt auf Platz drei, der SC auf Rang vier. Jawohl, das ist ein Spitzenspiel, der SC hat ein in der Liga anerkanntes Niveau und Profil. „Das war nach dem großen personellen Umbruch nicht unbedingt zu erwarten“, erklärte Bruchhage. Das Video zum Spiel gibt es hier.

Unsere Reserve vergab beim 2:2 gegen die SG Holzen-Eisborn einen Sieg. Nach einer 2:0-Führung und gegen einen durch einen Platzverweis dezimierten Gegner mussten die Elf von Eren Temiz noch den Ausgleich hinnehmen. „Wir geben ein Spiel aus der Hand, das wir schon gewonnen hatten“, sagte Temiz.

Zurück