2:0: SC stürmt Stimberg in Erkenschwick

1. Mannschaft • 08. September

In den Ruhrpott gefahren,

Fußball malocht und gewonnen

Erste Mannschaft * 8. 9. 2019 * Greco und Xhaka treffen

Es war alles andere als normal und einfach nach den beiden letzten Wochen“, sagte SC-Cheftrainer Alex Bruchhage nach dem hochverdienten 2:0 (1:0)-Sieg auf dem Stimberg in Erkenschwick. „Wir haben eine extrem junge Mannschaft. Einige Führungsspieler fehlen. Den Jungs habe ich aber gesagt, dass wir in den Ruhrpott fahren, wo Fußball machlocht wird. Wir haben heute Fußball malocht.“ Der Lohn war ein Erfolg gegen einen Meisterschaftsfavoriten, der den SC nie wirklich in Gefahr bringen konnte. „Wir haben alles gegeben und drei ganz wichtige Punkte gewonnen“, betonte Kapitän Oliver Busch. Auch Co-Trainer Sebastian Rötz strahlte und erklärte: „Das ist der Fußball, der den SC Neheim auszeichnet.“

Die Mannschaft, ohne Lukas Wulf (krank), Burak Yavuz und Sercan Cihan (beide im Aufbautraining) sowie Felix Fleck (Achillessehnenprobleme) angetreten, stand hinten sicher. Das Mittelfeld hatte das Spiel weitgehend im Griff, vorne setzte der SC immer wieder Nadelstiche. Das 1:0 durch Gianluca Greco (36.), der nach einem Freistoß von Rejhan Zekovic abstaubte, war hochverdient. Zekovic und Daniel Bald hatten die Möglichkeiten zu einer höheren Führung. Nach der Pause erspielte sich der SC sehr gute Chancen, eine nutze Riad Xhaka (47.) zum 2:0. Erkenschwick brachte den fußballerisch und körperlich immer noch bärenstarken Trainer Ahmet Inal, rannte (verzweifelt) an und besaß in der 63. Minute die große Chance, zu verkürzen. Aber SC-Keeper Justin Schröter parierte glänzend einen Schuss von Bernard Gllogjani. „Das war eine Schlüsselszene“, meinte Bruchhage zurecht. „Wenn ich überhaupt was zu monieren habe, dann war es die Tatsache, dass wir unsere Konterchancen nicht genutzt haben.“

Für den SC waren das wichtige Punkte. „Wir sind jetzt im Mittelfeld (Platz acht), da gehören wir auch hin. Meiner Mannschaft muss ich ein riesiges Kompliment machen.“ Auf der Bank saßen mit Ali Torabi, Johannes Thiemann, Stanley Ndubuisi Joseph und Maurice Majewski (alle eingewechselt) sowie Ersatztorhüter Adrian Artur Dybiec Spieler, die alle 18 bzw. 19 Jahre jung sind. „Die 100 Jahre haben wir heute auf der Bank nicht erreicht“, so Bruchhage, der sich über den ersten Sieg auf dem Stimberg seit dem Aufstieg 2016 freuen durfte. Erkenschwicks Coach Inal war maßlos deprimiert: „Es ist traurig, dass wir keine Festung mehr auf dem Stimberg sind. Ich muss mich bei den Fans entschuldigen. Haut auf mich und nicht auf die Spieler drauf.“

Mittwoch Pokalschlager gegen Gütersloh

Jetzt richtet sich das Augenmerk auf den Pokal-Hit am Mittwoch (19.30 Uhr, Binnerfeld) gegen den Oberligisten FC Gütersloh, der am Sonntag in der Meisterschaft beim RSV Meinerzhagen mit 1:3 verloren hat. Es ist die zweite Runde im Westfalen-Pokal. In der ersten Runde hatte der SC den Oberligisten Sprockhövel besiegt. Am kommenden Sonntag geht es für den SC in der Westfalenliga mit dem Heimspiel gegen den BSV Schüren weiter.

SC-Reserve verliert 1:3 in Gierskämpen

Nach den beiden Siegen gegen Freienohl und Herdringen/Müschede kassierte unsere Reserve eine 1:3-Niederlage in Gierskämpen. Timo Keute (73.) erzielte das Tor für Neheim. Die Reserve rangiert mit sechs Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz.

Zurück