3:2-Sieg beim Pfingstausflug in Resse

1. Mannschaft • 21. Mai

Über die Analyse gibt es keine zwei Meinungen. „Insgesamt war es kein gutes Spiel. Die erste Halbzeit war eine Katastrophe, nach dem Pausentee haben wir Willen und Moral gezeigt“, betonte Seber, der mit seinem Treffer (28.) die frühe 1:0-Führung der Gastgeber in der 11. Minute durch den starken Goalgetter Sven Jubt egalisierte. Dieses Gegentor war bezeichnend für die erste Halbzeit, mit einfachen Mitteln, den Ball weit nach vorn zu befördern, war die SC-Abwehr auf dem riesigen und holprigen Naturgrün zu knacken. Das war auch bei der 2:1-Führung der Gelsenkirchener, erneut durch Jubt (30.) der Fall. Die Abwehr war löchrig, das Mittelfeld kaum vorhanden, was Spielkultur und Passgenauigkeit betraf. Man hatte den Eindruck eines Ausfluges an Pfingstmontag.

Nach der Pause kam Jonas Michler für Lukas Greis ins Team, das ohne den erkrankten Mahmut Yavuzaslan antrat. Die Mannschaft kämpfte, zeigte Moralund belohnte sich. Greco mit seinem 16. Saisontreffer (61.) und Sylvio Meyer per Kopf (85.) sicherten den verdienten Sieg gegen einen nie aufgebenden Gastgeber. Überhaupt Viktoria Resse: Die Fans standen voll hinter ihrem Team, der Abstieg war schon lange klar. Kurzum: In diesem Verein stimmt es. Die Gastfreundlichkeit war beeindruckend. Das sollte auch mal erwähnt werden.

Nach dem Spiel in Resse: 40 Punkte sind für den SC Neheim eine wahrlich tolleAusbeuteSonntag geht es im Kehraus der Saison gegen Westfalia Wickede. Bei einem Sieg wären es 43 und damit zwei Punkte mehr als in der letzten Saison. „Wir wollen das erreichen und die letzte Spielzeit toppen“, erklärte Bruchhage. „Wir hauen noch einmal alles raus. Der letzte Eindruck ist immer wichtig, weil langanhaltend.“

Zurück