Richtungsweisendes Heimspiel gegen Sinsen

1. Mannschaft • 09. März

Vielleicht ist das Spiel gegen die Mannschaft aus dem Vest auch schon ein Schlüsselspiel für den weiteren Verlauf der Saison. Nach dem 3:3 in Kirchhörde und dem 3:4 gegen Hordel muss der SC wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Allein die Zahlen sagen alles und zeigen, wo der Schuh drückt: Sechs Tore in zwei Spielen sind eine Aussage, aber auch die sieben Gegentore. „Vorne fallen die Tore, hinten müssen wir wesentlich sicherer stehen und die individuellen Fehler abstellen.“

In der Tat: Vorne läuft es, beispielsweise Ayoub Alaiz wird immer besser, nachdem es in der Hinrunde nicht so gut gelaufen war. Das Flügelspiel ist klasse, schnell und dynamisch und in der Liga gefürchtet. Aber hinten gibt es Probleme, besonders bei Standards und Kopfbällen. „Daran arbeiten wir. Es ist ganz wichtig, hinten wieder Stabilität zu erreichen.“

Natürlich setzt die Mannschaft wieder auf die Heimstärke, aber nicht unbedingt auf ein „Spektakel“. Bruchhage weiß, dass Sinsen ein sehr unbequemer Gegner ist. Der TuS aus dem Marler Ortsteil kommt mit dem Selbstbewusstsein eines 3:0-Erfolges gegen den TuS Iserlohn ins Binnerfeld, nachdem es zuvor in Lünen (1:3) und in Hordel (1:2) zwei Niederlagen gegeben hat. „Sinsen ist sehr kampfstark und kommt über das Kollektiv. Das Team hat sich in der Winterpause durch drei Neuzugänge vom Oberligisten Marl-Hüls verstärkt. Wir sind gewarnt.“ Beim SC fällt Torhüter Jannick Erlmann (Meniskus) aus, Olli Busch ist fraglich.

Beim Hinspiel am 10. September 2017 in Sinsen hatte der SC enttäuscht und verdient mit 0:2 verloren und keinen Zugriff auf den Gegner gefunden. Das Spiel lief fast komplett am SC vorbei. Die beiden Tore fielen zwangsläufig: Dominique Temming (58.) und Yannick Goeke (81.) erzielten die Treffer für die Gastgeber vor 150 Zuschauern an der Schulstraße.

SC-Reserve will in Allendorf punkten

Unsere zweite Mannschaft spielt bei der SG Allendorf/Amecke II und will nach dem 3:3 gegen Voßwinkel II möglichst dreifach punkten. Trainer Guido Hülsmann war nach dem Spiel gegen Voßwinkel nicht zufrieden: „Wir haben gegen einen guten Gegner schlecht gespielt.“ Das soll am Sonntag, dem 11. März (Anstoß 12.45 Uhr), besser werden. Allendorf belegt in der B-Liga den 14. Platz (13 Punkte), die Hülsmann-Elf liegt mit 21 Punkten auf dem siebten Rang.

Zurück