SC gastiert am Sonntag in Erkenschwick

1. Mannschaft • 05. September

 

Bruchhage: Auf eigene Stärken

besinnen und mutig auftreten

Für den SC geht es am Sonntag (15 Uhr) auf den Stimberg nach Erkenschwick. Dass dort die Trauben, wie es heißt, hochhängen, ist klar. „Erkenschwick ist nach Lünen und Finnentrop das dritte Team auf das wir treffen, welches um den Titel mitspielen möchte“, urteilt SC-Cheftrainer Alex Bruchhage. „Es ist eine körperlich sehr robuste und spielstarke Mannschaft mit spielstarken Offensivspielern wie Tim Conde, Skandar Soltane oder Bernard Gllogjnani.“ Gerade um Gllogjnani dreht sich viel im Erkenschwicker Spiel, er ist ein brandgefährlicher und spielerstarke „Zehner“. Verstärkt hat sich der Gastgeber u. a. mit Samir Boucharia oder Dzenan Pilica. Am letzten Spieltag erreichte Erkenschwick ein 1:1 in Wiemelhausen und weist nach vier Spielen fünf Punkte auf, zwei mehr als der SC.

Für die SC-Jungs geht es am Sonntag darum, auf die Leistung der zweiten Halbzeit gegen Hohenlimburg aufzubauen. „Das Passspiel muss verbessert werden. Fußball ist Arbeit, die Arbeit ist die Basis des Erfolges“, so Bruchhage. „Dazu müssen wir bereit sein.“ Bruchhage setzt auch und besonders auf die Defensive: „Mit Ausnahme des Spiels gegen Hohenlimburg war sie sehr stabil und hat in der Summe in allen Spielen wenig Chancen des Gegners zugelassen. Das soll auch in Erkenschwick die Basis sein.“ Die Devise ist klar: „Wir müssen uns auf unsere eigenen Stärken besinnen und auch in Erkenschwick mutig auftreten.“

Personell sieht es wie folgt aus: Sercan Cihan und Burak Yavuz fehlen weiterhin. Fraglich sind Lukas Wulf, Felix Fleck und Rejhan Zekovic.

SC-Reserve will in Gierskämpen nachlegen

Nach den beiden Siegen in den Auftaktspielen in Freienohl (4:2) und am letzten Sonntag daheim gegen die SG Herdringen/Müschede 2 (5:0) will die SC-Reserve am Sonntag um 15 Uhr beim FC BW Gierskämpen nachlegen. „Wir wollen auch in Gierskämpen punkten“, sagt Spielertrainer Andreas Treml. „Wir wachsen zusammen und entwickeln uns.“ Nach zwei Spielen ist die SC-Reserve sensationell Tabellenführer.

 

Zurück