SC verliert unglücklich 12 in Finnentrop

1. Mannschaft • 07. April

Diesmal musste der SC erneut einen 0:1-Rückstand (28./Tobias Kleppel) hinnehmen. Doch der SC zeigte, wie Sylvio Meyer es ausdrückte, eine „Super-Antwort“: Nach gut 60 Sekunden erzielte Mahmut Yavuzaslan das verdiente 1:1. „Danach waren wir deutlich besser und hätten nachlegen müssen“, so Meyer. Bis zum Pausentee blieb es trotz spielerischer Dominanz und guten Chancen beim 1:1.

Kleinigkeiten, wie Bruchhage es ausdrückte, entschieden schließlich diese hart umkämpfte Partie. Das 1:1 (54.) erneut durch Tobias Kleppel durch einen abgefälschten Schuss war voll vermeidbar. Der SC drückte, hatte das Spiel weitgehend im Griff. Kurz vor Schluss hatte Riad Xhaka mit einem Kopfball, den viele schon im Tor sahen, Pech: Keeper Ingmar Klose parierte den Kopfball. „Das war gemeinsam mit dem 1:2 eine von zwei Schlüsselszenen. Die andere war, dass der Schiedsrichter nach gut 30 Minuten Christopher Hennes nach einem klaren Foulspiel und einer vorherigen gelben Karte nicht Gelb-Rot gezeigt hat“, so Bruchhage. Apropos Schiedsrichter: Johannes Helmut Baumann (Fernwald) zückte 13 (!) gelbe Karten in einem Spiel, das hart umkämpft, aber nicht übermäßig hart war.

Finnentrops Trainer Ralf Behle sprach von einem „verdammt schweren Spiel gegen ein, vor allem beim Umschalten, starkes Neheimer Team“. Sein Team habe große Leidenschaft gezeigt und nicht „ganz unverdient“ gewonnen. „Wir hatten Glück, ein 2:2 wäre aber auch gerecht gewesen.“ Bruchhage bezeichnete Finnentrop als einen „sympathischen Verein“, auch außerhalb des Kunstgrüns und wünschte dem Gastgeber alles Gute für einen möglichen Aufstieg in die Oberliga, der ja nicht unrealistisch ist.

Reserve verspielt beim 2:2 einen 2:0-Vorsprung

Unsere zweite Mannschaft blieb auch im dritten Spiel in Folge ungeschlagen: Nach dem 4:3 gegen Stockum und dem 4:0 in Affeln erreichte die Reserve ein 2:2 beim TuS Voßwinkel 2. Allerdings gab das Team einen 2:0 Vorsprung aus den Händen. Dennis Robbert (65.) und Andreas Treml mit seinem 16. Saisontor (79.) hatten die Elf auf die Siegerstraße gebracht, aber der Gastgeber schlug in den letzten drei Minuten zurück und glich durch die Tore von Ruben Dünschede (87.) und Jendrik Tölle (90.) zum 2:2 aus. Unabhängig vom Ausgleich ist die Reserve auf einem guten sechsten Platz und hat einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Zurück