„Wir wollen Favoritenschreck II sein“

1. Mannschaft • 06. Oktober

Für Bruchhage ist Wanne, neben Holzwickede, der zweite Kandidat für den Aufstieg in die Oberliga. „Wanne ist hochkarätig besetzt, das ist eine ganz starke Mannschaft.“ In der Tat: Das Team von Holger Flossbach hat sich zum Saisonbeginn erheblich verstärkt. Kenner schnalzen beim Aussprechen der Namen mit der Zunge: Sören Gerlach, Torhüter der besonderen Klasse, spielte im letzten halben Jahr beim SC und hatte maßgeblichen Anteil am Aufschwung. Sebastian Westerhoff kam vom TSV Marl-Hüls. Er ist ein Spieler mit einem überragenden Spielverständnis, auch wenn er nicht mehr der Schnellste ist. Er erzielte nicht umsonst den Siegtreffer der Wanner beim jüngsten 2:1 in Hordel. Dazu kommt Dawid Ginczek (SC Hassel), der weiß, wo das Tor steht. Er schießt aus jeder Lage!

Trotz der Klasse, die Wanne hat: Der SC will erneut den Kampf annehmen und Nadelstiche setzen. Bruchhage sagt es so: „Wir haben verdient in Holzwickede gewonnen, wir waren Favoritenschreck I, jetzt wolle wir Favoritenschreck II sein. Wir fahren mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen ins Revier.

Dazu hat der SC allen Anlass. Die Abwehr mit dem überragenden Torwart Jannik Erlmann steht wie ein Turm. Erst sechs Gegentore in acht Spielen sind eine sensationelle Bilanz. Die Mannschaft ist spielerisch gereift und pfeilschnell. „Wir erspielen uns gegen welchen Gegner auch immer viele, teilweise hundertprozentige Chancen“, betont Bruchhage. Nur eben die „Neheimer Krankheit“: Der SC lässt zu viele Torchancen aus. Aber: Solche Spiele wie im Mondpalast gegen einen bärenstarken Gegner liegen dem SC. Fehlen werden Dominik Beule und Thymor Schwarzenberg. Die beiden Spiele der letzten Saison waren torreich: Das Hinspiel gewann der SC mit 4:0, das Rückspiel in Wanne auf dem Kunstrasen endete 1:4, obwohl das Spiel lange Zeit auf des Messers Schneide stand und der SC riesige Chancen hatte.

Unsere Reserve will am Sonntag (15Uhr) beim SV Endorf endlich wieder dreifach punkten. Beim 2:2 gegen Holzen/Eisborn hatte das Team einen Sieg regelrecht verschenkt. „Wir setzen alles dran, um in Endorf zu punkten“, sagt Trainer Eren Temiz.

Zurück