Zwei Doppelschläge schocken SC

1. Mannschaft • 08. Oktober

Genauer gesagt, waren es zwei Doppelschläge in der zweiten Halbzeit, die den SC aus allen Träumen rissen. Zweimal Wannes Torjäger Dawid Ginczek (59. und 60. Minute) nach einem Eckball und einem individuellen Neheimer Fehler sowie Sven Preissing (71. nach einer Standardsituation) und eine Minute später Sebastian Westerhoff, der alle Eckbälle und Freistöße schlug und dem bei seinem Tor der Ball auf den Fuß sprang, sorgten für die vier Wanner Tore, die frenetisch gefeiert wurden. „Diese Doppelschläge waren die Knackpunkte des Spiels“, sagte Wannes Torhüter Sören Gerlach. „Wir hatten gegen den SC in der ersten Halbzeit unsere Probleme.“

SC-Cheftrainer Alex Bruchhage fasste es so zusammen: „Bei den Toren, die durch Standards entstanden sind, haben wir geschlafen, trotz klarer Zuordnung. Wanne war das präsenter, das ist eben Westfalenliga. Vielleicht waren wir aber zu grün.“ Diese Gegentore waren umso ärgerlicher, als der SC in der ersten Halbzeit eine sehr gute Leistung ablieferte und verdient durch das frühe und sensationell herausgespielte Tor von Burak Yavuz (3.) mit 1:0 führte. Oliver Busch hatte mit einem Traumpass Patrick Nettesheim bedient, der wiederum legte auf Yavuz, der Gerlach im Wanner Tor keine Chance ließ. „Es war von uns in der ersten Halbzeit ein taktisch brillantes Spiel“, so Bruchhage. „Aber: Wir haben in den ersten 45 Minuten drei, vier dicke Konterchancen liegen lassen, das ist sehr ärgerlich. Wanne hatte in dieser Phase nur eine Chance und in der gesamten Partie nur zwei aus dem Spiel heraus.“

Bruchhage erkannte auch, dass sein Team zu viele Standard-Situationen zuließ. „Wir kamen nicht mehr richtig in die Zweikämpfe“, erklärte Hauptgeschäftsführer Uli Dohmann. Das ging bis zur 59. und 60. Minute gut, dann schlug beim SC der Blitz zweimal ein. Die beiden weiteren Treffer zum 3:1 und 4:1 für Wanne ließen Schlimmes befürchten. Aber: Die Mannschaft zeigte Moral. „Wir sind zurückgekommen“, betonte Bruchhage. Die Folge war der zweite Neheimer Treffer, durch einen von Sylvio Meyer eiskalt verwandelten Foulelfmeter (74.). Es reichte aber nicht mehr zu einem Remis. Der SC verlor gegen abgezockte und körperlich robustere Gastgeber (Bruchhage: „Die schmeißen sich auf dem tiefen Boden richtig rein“) und zahlte Lehrgeld.

Ganz, ganz bitteres Lehrgeld musste auch unsere zweite Mannschaft zahlen: Sie verlor mit 1:9 beim SV Endorf. Den Ehrentreffer für das Team von Eren Temiz erzielte Yigit Dogus Üstenci.

Zurück